Veranstaltungen

„OrtsWechsel”: St. Pölten/Melk

Sonntag, 25. Oktober 2020
13 – 18 Uhr

ab 13 Uhr: Ehemalige Synagoge St. Pölten (Dr.-Karl-Renner-Promenade 22) 
„Geschichte - Gedenken - Gegenwart”

ab 15.30 Uhr: Treffpunkt Bahnhof Melk (Südseite, P&Ride-Parkplatz) 
„Opfer - Täter - Gesellschaft: Biografien zum KZ-Außenlager Melk”

Maximal 12 Teilnehmer möglich, Anmeldung unter |mail: info@melk-memorial.org|

Eine Kooperation des Zeithistorischen Zentrums Melk und des Instituts für jüdische Geschichte Österreichs in St. Pölten.

Wir empfehlen für die Weiterfahrt von St. Pölten nach Melk bzw. retour die regelmäßig verkehrenden Zugverbindungen der ÖBB.

 
Die Ehemalige Synagoge St. Pölten vor der Renovierung © Injoest

VWI invites the Institut für jüdische Geschichte Österreichs

4. November 2020, 15 Uhr

Benjamin Grilj coments on Julie Dawson: „As to my emotional anguish, there are days when I feel endlessly miserable…”: Hachsharot in Early Post-War Romania and the Limits of Belonging

Online only: https://us02web.zoom.us/j/86436833182?pwd=dkwvekozdDliZkFDYi9CazlibC9UUT09

This presentation examines the activities of Zionist youth organisations in Romania during the immediate post-war period using documents created by the Securitate (secret police) and the organisations themselves.Then there will be a microhistorical approach to probe the experience of the participating individual through a set of recently found survivor diaries.

mehr...

The situation of Jews in postwar Romania was unlike any other in Europe. Approximately half of the Jewish population had survived the war: numbering between 350,000 and 400,000, this group was fundamentally diverse, not only in their pre-war background, linguistic, and cultural affiliations, but also, and of great significance, their war-time fate.Uniting many, if not most, however, was the powerful desire to leave Romania. An outlet for the energies and aspirations of frustrated young people was provided by numerous Zionist organisations active in every part of the country. These organisations, especially those of the HeHalutz movement, fomented for action, gearing their activities towards the practical and the immediate. Hachshara centres were established across the country and thousands of Jewish young people criss-crossed the land to live on communal collectives, training as farmers and factory workers, preparing for an uncertain Aliyah of dubious promise and dreaming of a new life. While working to reconstruct the impressive breadth of Zionist activity in the tumultuous post-war years, I also examine the limits of their propaganda and community-building work and their failure to address the psychological and physical needs of Holocaust survivors: despite apparent inclusion in a cohesive and sympathetic group, the author of the diary experiences alienation and marginalization within her own ranks.

Benjamin Grilj, Post-Doc at the Institute for Jewish History in Austria with a special focus on regional Holocaust-Studies, Migration-Studies, genealogic research, Digital Humanities, Eastern European History. Former lecturer at the University of Chernivci, research fellow at the Institute for Bukovina Studies and the Austrian Library Czernowitz. Editor of Black Milk. Withheld letters from the death camps of Transnistria (2013).

Julie Dawson is a doctoral candidate at the University of Vienna’s Institute for Contemporary History. She holds degrees from Columbia University and Northwestern University. Dawson worked for the Leo Baeck Institute from 2010 to 2019, directing their archival survey of Transylvania and Bukovina (jbat.lbi.org) from 2012 to 2019. From 2016 to 2019 she was researcher-in-residence in Mediaș (Romania) for the EU Horizon 2020 project TRACES: Transmitting Contentious Cultural Heritages with the Arts. Her research interests include Bukovina, communist Romania, women’s history, trauma and memory studies.

...weniger

 

Namen, Gräber und Gedächtnis

Abschlussveranstaltung zum Top Citizen Science-Projekt zur „Heil- und Pflegeanstalt“ Mauer-Öhling in der NS-Zeit

4. November 2020, 19 Uhr
Geänderter Veranstaltungsort: MozArt, Mozartstraße 5, 3300 Amstetten

Begrenzte Teilnehmerzahl: verpflichtende Anmeldung per |mail: an Dr. Thomas Buchner| oder unter der Telefonnummer +43 7472 601343.

Programm

  • Martha Keil, Christian Korbel: Begrüßung
  • Wolfgang Gasser: Über das Projekt
  • Philipp Mettauer: 275 Tote in 79 Gräbern
  • Gerhard Schmid: Die Person hinter den Fakten – Stefan Griesauer (1892-1945)
  • Tanja Wünsche: Heinrich Rennebom – Die „Aktion Brandt“ in Mauer-Öhling
  • Johann Dorfmeister: Karl Wegerer. Ein Opfer der NS-Euthanasie
  • Martin Fuchs: Johann Mayerhofer – Verloren, aber nicht vergessen
  • Anna Kastner: So kann erinnern gelingen – Von der Ahnungslosigkeit zum persönlichen Engagement
  • Karin Steiner: Malvine Kardos - Nachzeichnung eines lebenswerten Menschen
  • Gerhard Ziskovsky: Die Kreisaltersheime und die „Euthanasie”-Anstalt Mauer-Öhling


Moderation: Tina Frischmann

Bisherige Veranstaltungen

mehr...

  • 10. September 2019, 19:00, Rathaussaal Amstetten – öffentliche |Kickoff-Veranstaltung und Vorstellung des Projekts|
  • 9. Oktober 2019, 17:00-20:00, VHS Amstetten, Anzengruberstraße 3 – 1. Workshop
  • 11. Oktober 2019, 15:00-17:00, Eingang vor der Direktion des Landesklinikums Mauer – Historischer Rundgang auf dem Gelände und dem Friedhof
  • 29. November 2019, 18:50, Cineplex Amstetten, Premiere des Dokumentarfilms „Mauer des Schweigens“. Schüler/innen der ALW Amstetten filmten und interviewten in einem zweijährigen Forschungsprozess Angehörige von Opfern und Tätern der NS-Morde in der „Heil- und Pflegeanstalt“ Mauer-Öhling sowie Personen, die vom Umgang und von der Aufarbeitung mit dem Thema nach 1945 erzählten. Sie setzen sich dabei aufgrund der unmittelbaren Nähe des Schulstandortes zum Landesklinikum Mauer vertiefend mit der Erinnerung an die in der NS-Zeit ermordeten Patientinnen und Patienten und der vor Ort entstandenen Wirkungsgeschichte auseinander.
  • 9. Dezember 2019, 10:00, Depot des Niederösterreichischen Landesarchivs – Archivtag für Angehörige und Mitwirkende
  • 11. Februar 2020, 19:00, Bildungshaus St. Hippolyt in St. Pölten – Präsentation des Dokumentarfilms „Mauer des Schweigens“ incl. Podiumsdiskussion
  • 13. Februar 2020, 17:00-20:00, VHS Amstetten (Anzengruberstr. 3) – 2. Workshop

 

...weniger

 
Luftbildaufnahme des Anstaltsfriedhofs von Mauer-Öhling 1945 © Luftbilddatenbank Dr. Carls GmbH

Gedenken an die Novemberpogrome 1938

9. November 2020

18.30 Uhr, Ehemalige Synagoge
Briefe von St. Pöltner Opfern der Shoa
Beim Gedenkstein an der Außenmauer können Lichter (bitte ohne religiöse Symbole) entzündet werden.

Weg im Schweigen zum Bildungshaus St. Hippolyt

19.00 Uhr, Bildungshaus St. Hippolyt
Gedenken braucht Forschung
Martha Keil: Neue Steine der Erinnerung in St. Pölten
Philipp Mettauer: Massengräber in Mauer-Öhling: 275 Ermordete und kein Gedenken

Anschließend, am Weg zum Rathausplatz, werden im Gedenken weiße Rosen und Grablichter bei den Steinen der Erinnerung platziert.

 
Die Ehemalige Synagoge St. Pölten vor der Renovierung © Stadtarchiv St. Pölten

Die „Heil- und Pflegeanstalt“ Mauer-Öhling in der NS-Zeit

Vortrag von Dr. Philipp Mettauer

Donnerstag, 12. November 2020, 19h30
Waidhofen/Ybbs, Gemeinderatssitzungssaal, Oberer Stadtplatz 28

Die „Heil- und Pflegeanstalt“ Mauer-Öhling war die drittgrößte Klinik Österreichs, die im nationalsozialistischen System an der Ermordung von Psychiatrie-Patientinnen und -Patienten beteiligt war. Nach den „Todestransporten“ der Jahre 1940/41 bzw. 1943 nach Niedernhart, Hartheim und Gugging, bei denen insgesamt 1.600 Personen ums Leben kamen, wurde anstaltsintern weiter gemordet.

Die Sterberate verdreifachte sich und die Todesfälle häuften sich dermaßen, dass der überfüllte Anstaltsfriedhof entlang der Straße Amstetten – Waidhofen erweitert werden musste. Kurz vor Kriegsende, im November 1944 und April 1945, kam es schließlich zu einer letzten Mordaktion durch Anstaltsärzte und Pflegepersonal, der nochmals rund 200 Menschen zum Opfer fielen.

Der Vortrag wird aktuelle Erkenntnisse aus neu ausgewerteten Archivbeständen, die im Rahmen langjähriger Forschungsprojekte am Institut für jüdische Geschichte Österreichs gewonnen wurden, präsentieren und diskutieren.

Eintritt: € 10,00

|Weitere Informationen|

 
Ansichtskarte Mauer-Öhling, Niederdonau, 1942 © Injoest

Antisemitismus als Phänomen. Kulturelle Codes des Judenhasses vom Mittelalter bis heute

30. Internationale Sommerakademie

7. – 9. 7. 2021
Volkskundemuseum Wien
Laudongasse 15-19, 1080 Wien

Weitere Informationen und das Programm finden Sie hier ab April 2021.

 

„Zedaka“ (hebräisch: Gerechtigkeit) – Jüdische Wohlfahrt und Armenfürsorge bis 1938

31. Internationale Sommerakademie

Neuer Termin:
6. – 8. 7. 2022
Volkskundemuseum Wien
Laudongasse 15-19, 1080 Wien

Programm

mehr...

  • Martha Keil (Wien/St. Pölten): Prinzipiell gerecht: Zedaka als religiöse Pflicht und Konzept sozialen Ausgleichs
  • Michaela Schmölz-Häberlein (Bamberg): „… ein klein Präsent“ –  Jüdische Spenden und Stiftungen im Hochstift Bamberg im 18. Jahrhundert
  • Andreas Ludwig (Berlin): Jüdisch und/oder bürgerlich? Biographisch-stadtpolitische Bezugspunkte von Stiftungen in Charlottenburg im Kaiserreich
  • Gabriela Schlick-Bamberger (Frankfurt/Main): Zedaka als Impuls zur Identitätsbildung. Der Künstlerförderer Sigfried Guggenheim
  • Birgit Seemann und Eva-Maria Ulmer (Frankfurt/Main): Zedaka und Bikkur Cholim im Gumpertzʼschen Siechenhaus (1888–1941) in Frankfurt am Main: eine Fallstudie
  • Angela Schwarz (Hamburg): Jüdische Stiftungen für Freiwohnungen in Hamburg – von Orten der Wohltätigkeit zu „Judenhäusern“
  • Gudrun Wolfgruber (Wien): Ein weibliches jüdisches Projekt der Moderne – Bertha Pappenheims soziales Engagement zwischen Frauenbewegung und Religion
  • Marion Keller (Frankfurt/Main): „Alles für und mit dem Osten“ - Bertha Pappenheims Engagement für jüdische Mädchen, Frauen und Kinder in und aus Osteuropa
  • Maria Maiss (St. Pölten): Ilse Arlt: Gerechtigkeit durch schöpferisches Konsumhandeln Gerd Stecklina (München): Jüdische Bildungsstiftungen in Deutschland ab 1850
  • Felicitas Heimann-Jelinek (Wien): Jüdische Stifter und Stiftungen in Wien bis 1938
  • Christoph Lind (St. Pölten): „Das Elend selbst ist auf der Wanderung“ – Jüdische Wanderbettler in Wien vor 1938
  • Anna Michaelis (Berlin): Community Building an den Rändern der Gemeinschaft? – Jüdische Wohltätigkeit und marginalisierte Gruppen in Berlin (1890–1917)
  • Harald Lordick (Essen): Jugend als Zielgruppe (und Akteur ?) jüdischer Wohlfahrt
  • Christoph Jahr (Berlin): Wohlfahrt und Weltpolitik. Die Tätigkeit des Hilfsvereins der deutschen Juden in Palästina im Zeichen der „Zedaka“ (1901–1920)
  • Exkursion: Zu den Gräbern der Stifter. Führung auf dem Währinger jüdischen Friedhof

Das Programm wird im Spätherbst 2020 ausgesendet, außerdem wird es hier online verfügbar sein.

 

...weniger