Die niederösterreichische „Heil- und Pflegeanstalt“ Mauer-Öhling in der NS-Zeit

In Kooperation mit dem |Niederösterreichischen Landesarchiv|

Mindestens 30.000 Menschen wurden während der nationalsozialistischen Herrschaft in Österreich als „unwertes Leben“ qualifiziert und im Rahmen der NS-„Euthanasie“ ermordet. Die 1902 gegründete „Kaiser-Franz-Joseph-Landes-Heil- und Pflegeanstalt“ im niederösterreichischen Mauer-Öhling war mit ihren rund 2.000 Betten nach dem Wiener Steinhof und dem Grazer Feldhof die drittgrößte Klinik Österreichs, die im nationalsozialistischen System an der Ermordung von Psychiatrie-Patientinnen und -Patienten beteiligt war. Dennoch ist über die Vorgänge in der Anstalt in der NS-Zeit aus unterschiedlichen Gründen bis heute kaum geforscht bzw. publiziert worden.

Zwischen Juni 1940 und August 1941 wurden aus Mauer-Öhling bis zu 1.600 Patientinnen und Patienten in eine – angeblich – „der Direktion nicht genannte Anstalt übersetzt“, das heißt, in der Tötungsanstalt Schloss Hartheim bei Linz vergast. Nach dem Abbruch der „Aktion T4“ wurde bis Kriegsende anstaltsintern mittels überdosierten Medikamenten, Injektionen, Entzug von Nahrung und eines umgebauten Elektroschockgeräts weiter gemordet. Seit September 1944 fungierte Mauer-Öhling zudem als „Sammelstelle“ für „unheilbar geisteskranke Ostarbeiter und Polen“. Falls deren Arbeitsfähigkeit nicht möglichst rasch wiederhergestellt werden konnte, wurden sie entweder in der Anstalt selbst getötet oder in die Vernichtungszentren deportiert.

Geschätzte 26.000 Krankenakten befinden sich im Depot des Niederösterreichischen Landesarchivs (NÖLA) in St. Pölten. Nach der Aufarbeitung der nationalsozialistischen Medizinverbrechen in anderen „Heil- und Pflegeanstalten“ der „Ostmark“ wird nun die umfassende wissenschaftliche Beschäftigung mit der Geschichte von Mauer-Öhling aufgenommen.

Falls Sie aus Ihrer Familiengeschichte Informationen zu diesem Thema haben, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf!

Information: |mail: Dr. Philipp Mettauer|
Finanzierung: Land Niederösterreich

top

Das Landesklinikum © Landesklinikum Mauer-Öhling