Geschichtswerkstatt Pulkau – sammeln wir gemeinsam Geschichte(n)!

 

Freitag, 20. 5.2022 ǀ 24. 6.2022
Beginn 17:00
Ort: wird mit gesonderter Einladung bekanntgegeben

In der Geschichtswerkstatt Pulkau erforschen wir mit Unterstützung der Stadtgemeinde Pulkau und des Kulturvereins Bildung hat Wert. Pulkau die wechselvolle Geschichte des Granitsteinbruchs in Roggendorf/Pulkau. Wir laden alle Gemeindebewohner/innen und Interessierte aus der Region herzlich ein, mit uns gemeinsam Informationen zur Geschichte des Ortes zu sammeln – Geschichten, Fotografien, Erinnerungsstücke usw. Die NMS Pulkau beteiligt sich an der Sammlung. Die Ergebnisse werden im Herbst 2022 in Pulkau präsentiert und auch im Internet zugänglich sein.

Der Granitsteinbruch in Roggendorf/Pulkau – der Ort und seine Geschichte
Der Granitsteinbruch in Roggendorf/Pulkau war ein früher Industriestandort, der Arbeitsplätze in eine strukturschwache Region brachte. Während der NS-Zeit wurden hier ab 1941 sowjetrussische Kriegsgefangene, polnische und ukrainische „Ostarbeiter“ und ab November 1944 jüdische Verschleppte aus Ungarn zur Zwangsarbeit eingesetzt. Heute sind nur noch wenige Spuren des NS-Zwangslagers sichtbar. Die Geschichte des Ortes ist beinahe in Vergessenheit geraten.

Informationen und Anmeldungen zur Geschichtswerkstatt Pulkau bitte an:
Wolfgang Gasser, Institut für jüdische Geschichte Österreichs: |mail: wolfgang.gasser@injoest.ac.at|; Tel.Nr.: 0699/81280903

Alle Termine und Informationen: |Spuren lesbar machen|

Bereits druchgeführte Termine: 11. 3., 8.4. 2022

 
Steinbruch Roggendorg 2022. Foto: Alexander Schlager/FH St. Pölten