Dr. Benjamin Grilj

Studium der Philosophie und Geschichte in Graz und Maribor. Magisterium 2004, Promotion 2007 über „Konsequenzen der Sprachphilosophie auf die Epistemologie“.

2004–2007 ehrenamtlicher Tutor am Institut für Philosophie der Karl-Franzens-Universität Graz.

Von 2008–2012 Dozent für Kulturwissenschaften am Institut für Theorie und Praxis der Übersetzung an der Nationaluniversität Czernowitz (Ukraine), sowie wissenschaftlicher Mitarbeiter am Bukowina Zentrum und der Österreich Bibliothek Czernowitz. 

(Mit-)Veranstalter einer Reihe von wissenschaftlichen und kulturellen Veranstaltungen wie Konferenzen, Lesungen, Ausstellungen, Theateraufführung, etc.

2008–2011 Projektleiter von „rubiCon – czernowitzer architekturpartnerschaft“ und 2009–2011 von „Schwarze Milch – zurückgehaltene Briefe aus den Todeslagern Transnistriens“.

Ab 2014 Digitalisierung und Verwaltung der Bildquellen; Digitalisierung von institutsrelevanten Archivalien; 2015/16 digitale Dokumentation des Neuen jüdischen Friedhofs St. Pölten; Aktualisierung und Betreuung der Website |www.juden-in-st-poelten.at|; 2018 Co-Projektleiter im Projekt |Was haben diese Plätze schon gesehen?|; Projektmitarbeiter im Projekt |Fluchterfahrung als Vorteil? Am Beispiel der jüdischen Flüchtlinge aus Galizien und der Bukowina in Wien und Niederösterreich 1918 –1941|

Forschungsschwerpunkte: Stadt- und Regionalgeschichte, Antisemitismus- und Holocaust-Forschung.

|mail: Email an Dr. Benjamin Grilj|

 

Publikationen

Vorträge